Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Architekturfotografie«
urbanoQUIZchen →

urbanoQUIZchen-Gewinnspiel: Kalender und Architekturführer zur Nachkriegsmoderne

Kalender Nachkriegsmoderne City West

Kalender Nachkriegsmoderne City West

Bei Urbanophil startet Kalenderverlosung Nummer 2. Der Reimer-Verlag hat uns fünf Exemplare des Kalenders „Nachkriegsmoderne Berlin City-West“ mit Fotos der Architekturfotografin Mila Hacke zur Verfügung gestellt. Die eindrucksvollen, klaren Fotos verdeutlichen das breite Spektrum an Bauten der Nachkriegsmoderne in der City-West und ihre gestalterische Qualität. Neben Ikonen wie dem Bikinihaus, dem Europa-Center oder der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche lenkt der Kalender den Blick auch auf das Kieperthaus, den Konzertsaal der UdK oder das Haus der Berliner Festspiele – und damit auf weniger bekannte Bauwerke. Die im Kalender gezeigten Gebäude für Kultur, Handel, Dienstleistungen, Glaube, Forschung und Bildung veranschaulichen zudem die unterschiedlichen Facetten der City-West.

Zu gewinnen gibt es obendrein auch einmal den ebenfalls im Reimer-Verlag erschienen Architekturführer „Baukunst der Nachkriegsmoderne Berlin 1949 – 1979“, herausgegeben von Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert und Gabi Dolff-Bonekämper. In diesem sind Bauten der Nachkriegsmoderne aus ganz Berlin enthalten. Der Architekturführer stellt detailliert knapp 300 herausragende Bauten der Berliner Nachkriegsmoderne vor, darunter auch Gebäude, die bereits abgerissen worden sind. Das Buch präsentiert damit ein umfassendes Bild der Nachkriegsmoderne in Berlin und vermittelt den hohen künstlerischen und sozialen Anspruch dieser Baukunst sowie ihre Bedeutung in der Zeit des Kalten Krieges.

Deckblatt Architekturführer Baukunst der Nachkriegsmoderne

Deckblatt Architekturführer Baukunst der Nachkriegsmoderne

weiterlesen →

Video, Film & Fotografie →

CCCP = SSSR | Booksigning

All diejenigen unter uns, die mit der Russischen Sprachen vertraut sind, wissen, dass CCCP die kyrillischen Buchstaben für SSSR sind. Diese vier Buchstaben sind die Abkürzung für [für kyrillische Version Link anklicken]* (Man spricht: Sojus Sowjetskich Sozialistitscheskich Respublik), also die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken…

Ob Frédéric Chaubin das wusste, als er seinem Fotoband über Sowjektarchitektur zwischen 1970 und 1990 den Titel CCCP (Man spricht: Cosmic Communist Constructions Photographed) gab? Es gibt die Möglichkeit, den Autoren danach zu fragen und bei dieser Gelegenheit auch einen ausgiebigen Blick in seinen jüngst erschienenen 312 Seiten starken und sehr sehenswerten Fotoband zu werfen:

Cover CCCP

Am 16.2. findet ein Booksigning mit dem Autor und Fotografen des Bandes im Berliner Flagshipstore des Taschen Verlages statt. Los geht es um 18 Uhr in der Friedrichstraße 180-184. Nähere Infos zum Buch gibt es hier. Eine Rezension von urbanophil folgt in Kürze!

______
*Dieses Blog-System kann leider kein Russisch.

Video, Film & Fotografie →

Ausstellung: Ein neuer Blick. Architekturfotografie aus den Staatlichen Museen zu Berlin

„Mit verborgenen Schätzen der Architekturfotografie aus den Sammlungen der Staatlichen Museen eröffnet diese erste Ausstellung im restaurierten Kaisersaal des Museums für Fotografie. Fast alle Häuser der Staatlichen Museen erwarben seit ihrer Gründung vor 150 Jahren Fotografien, die zumeist dokumentarischen Zwecken im musealen Gebrauch dienten. Besonders prominent vertreten ist darunter die Gattung der Architekturfotografie.
Bislang nur wenigen Wissenschaftlern und Fachleuten bekannt, entfalten diese Kostbarkeiten heute ein beeindruckendes Panorama verschiedenster Architekturmotive vom Beginn der Fotografie bis heute: Bilder von Bambushütten aus dem Ethnologischen Museum, Aufnahmen von Tempeln aus dem Ägyptischen Museum und Papyrussammlung, Fotografien indischer Moscheen aus dem Museum für Asiatische Kunst oder Architekturfotografien der klassischen Moderne aus der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek – um nur einige zu nennen – werden hier gezeigt.
Rund 300 spannende Fotografien, Mappenwerke und Bücher stellen die Architekturfotografie als eine zentrale Gattung des Mediums vor und erlauben zugleich einen neuen, nicht-kanonischen Blick auf ihre Geschichte.
Im Herbst dieses Jahres folgt im Kaisersaal ein Überblick über die Geschichte der Mikrofotografie im 20. Jahrhundert, einer Art Fotografie, die zwischen Naturwissenschaft und Bildender Kunst angesiedelt ist.“

Ort: Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, Berlin-Charlottenburg
Zeit: Do 27. Mai – So 5. September 2010
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10- 18 Uhr, Donnerstag bis 22 Uhr

Video, Film & Fotografie →

Raus aufs Land!

Zur Abwechslung ein Beitrag jenseits des Städtischen:

Über das Spaßbad der Superlative „Tropical Islands“, umweit des verträumten Örtchens Brandt im Brandenburgischen, wurde schon eine ganze Menge geschrieben. Fotografiert auch. Eine trotzdem völlig neue Perspektive durch das Objektiv zeigt der Design-Absolvent der FH Potsdam Florian Fischer. Er hat eine Woche im Paradies gelebt und das Leben im Tropical Islands fotografisch festgehalten. Entstanden ist nicht nur eine Diplomarbeit, sondern auch ein sehenswerter Bildband der neben dem Ort auch die Gesellschaft der Gegenwart anschaulich dokumentiert.

Eine Auswahl seiner Bilder sind online anzusehen. Dort bekommt man auch das Buch zu sehen, aber leider nicht zu erwerben.

Viel Spaß beim Abtauchen!

Video, Film & Fotografie →

Palastabriss – Fotoserie

Wir berichteten bereits in Palastabriss – Live von der Live-Cam des Deutschen Historischen Museums mit rund-um-die-Uhr Blick auf das 26 Millionen Euro kostende Spektakel des Palastabrisses. Der Mittelbau ist bereits zu weiten Teilen demontiert und zwischen den beiden parallelen Seitenbauten erhebt sich nun der Berliner Fernsehturm. Victor Joosten geht dem Palast in seiner neuen Fotoserie so zu sagen „noch einmal an die Substanz“, die Konstruktionselemente des Palastes sind nach außen hin sichtbar und werden somit selber Teil der Fassade.


Der Abriss des Palastes wird auch international verfolgt: Über den niederländischen Weblog Geschiedenis ist ein äußerst sehenswertes Video abrufbar, in dem die Geschichte des Palastes noch einmal aufgerollt wird und neben einem der Architekten des Palastes auch ein ehemaliger Hausmeister und andere Beteiligte zu Wort kommen. Ein Niederländisch-Crashkurs ist dazu nicht nötig, denn die Interviews werden im deutschen Originalton wiedergegeben.

::Fotos
::Video

Themen