• Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Städtebau und Regionalplanung, Professur für Urbanismus und Entwerfen, TU Dresden (seit 2019)
  • Gründer von inwista – Institut für Wirtschaft und Stadt (seit 2018)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Department of Urban Development, Zentralinstitut El Gouna, TU Berlin (2010-2017)
  • Technischer Berater für kommunale Wirtschaftsförderung und KMU-Mentoring, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Namibia (2008-2011)
  • B.Sc & M.Sc. in International Economics Studies, Maastricht (NL) und Santiago de Chile (2001-2008)

Als ursprüngliches Dorfkind ist Felix erst über Umwege zum Stadtinteressierten geworden. Ihn fanszinieren vor allem die Vielschichtigkeiten und Widersprüche des urbanen Lebens. Auf akademischer Ebene ist er ein großer Anhänger disziplinübergreifender Ansätze, da seines Erachtens nur sie der Stadt in ihrer Komplexität gerecht werden können.

Obwohl er sich von seinen wirtschaftswissenschaftlichen Wurzeln nie würde lösen wollen, ist er eifrig dabei, seinen urbanen Horizont um Aspekte aus Soziologie, Planung, Architektur, Kunst und Kultur, Geschichte sowie zahllosen anderen Bereichen zu erweitern.

Felix ist bei urbanophil, weil er den Verein, seine Mitglieder und Themen als ebenso bunt und facettenreich erlebt wie "die Stadt" selbst.

Themenschwerpunkte: Stadtökonomie, Arbeitswelten der Zukunft, Digitalwirtschaft und Stadtentwicklung, Silicon Valley Urbanism, neue Arbeitsformen in der Stadt, Corporate Urban Responsibility, Stadtentwicklung in der MENA-Region.

Weitere Interessen: Urban/Street Art, Industriebrachen, urbane Persistenzen, Stadtgeschichte, Zwischen-, Neu- und Umnutzungen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

2019:

2018:

2017:

  • Mit Hans-Hermann Albers: Silicon Valley Urbanism: Die Stadt vom Internet aus neu denken? In: StadtBauwelt 26/2017, S. 17-25.
  • Marktschwärmer, Helden und der Zirkel des Vertrauens – Zu Besuch im Honorary Hotel. In: stadt:pilot, #13, S. 6-7.
  • El Gouna – Pionier einer unternehmerischen Stadtentwicklung. In: Inamo, #89, Frühjahr/2017, S. 17-18.
  • Geek-Towns – Wie die Technologiefirmen des Silicon Valley ihr städtisches Umfeld verändern. In: Albers H, Hartenstein F (Hrg.): CSR & Stadtentwicklung – Unternehmen als Partner für eine nachhaltige Stadtentwicklung, S. 409-428. Springer Gabler, Berlin.

2016:

  • Mit Nada Abdrabou & Christoph Banhardt: Reducing carbon emissions in Egypt’s building sector – The ecological case for bearing walls. Paper-Präsentation: SBE16 Conference “Integrate – People – Process – Technology”. Kairo (Ägypten), 29/11-1/12 2016.
  • Mit Christoph Banhardt: A makeshift approach to carbon accounting in Egyptian towns. In: Procedia Environmental Sciences, #34, S. 152-163.
  • Unternehmerisches Know-How für Quartiere – Integration in den Arbeitsmarkt. In: stadt:pilot, #11, S. 9.
  • Kottikratie – Das Kottbusser Tor als moderne Agora. In: Der Architekt, 6/2016, S. 58-61.
  • Das Phänomen des Urban Washing – Kriterien zur Bewertung unternehmerischen Engagements in der Stadt. In: Planerin, 5/16, S. 28-29.

2015:

2014:

  • Mit Tobias Preising: Zwischen Markt und Moral – Unternehmerisches Engagegement in der Raumentwicklung. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrg.). Raumentwicklung 3.0 – Thesen zur Zukunft der räumlichen Planung, S. 151-161.

Herausgeberschaften

2017: