Blog

Urban interface | berlin

(Quelle: http://urban-interface.net/) Eigentlich müsste man es ja in der Terminkalender packen. Aber weil es noch so lange hin ist, und der Blog projektbegleitend angelegt und damit jetzt schon spannend ist, hier der Hinweis auf ein Projekt "an der Schnittstelle zwischen öffentlichem und privatem Raum". Urban Interface Berlin präsentiert vom 15. April bis zum 6. Mai 10 künstlerische Arbeiten, "die das sich wandelnde Verständnis von Öffentlichkeit und Privatheit beleuchten. Dieser Bedeutungswandel vollzieht sich unaufhaltsam und insbesondere durch den alltäglichen Gebrauch neuer Kommunikationstechnologien im Stadtraum." Da ART+COM Träger dieser Ausstellung sind, warten wir gespannt auf das was kommen mag.

Kulinarisch-urban

Nicht nur Architektur ist essbar, sondern auch die Stadt. Nachdem beim Architekturwettbewerb "Eat City - Turmhaus für das Spreedreieck" auf kulinarische Weise Architektur vermittelt wurde, beschäftigt sich nun die Baunetzwoche in ihrer neuen Ausgabe mit der "Essbaren Stadt". Schwerpunkt ist dabei der Zusammenhang von Agrokultur, Architektur und Stadtplanung. Ein interessanter Bericht mit neuen Einsichten und vielleicht auch neuen Rezepten. Anlass ist die Ausstellung "the Edible City" am Netherlands Architecture Institute Maastricht vom 03. März bis zum 22.Juni, die sich "dem rasanten Wachstum von Weltbevölkerung und Metropolen und deren Versorgung mit Nahrungsmitteln" (www.db.bauzeitung.de) widmet.

Filmpremiere – “Neuland” im Ballhaus Ost

Premiere des Doumentarfilms Neuland - anschließende Diskussion mit Wolfgang Kil ("Luxus der Leere") im Ballhaus Ost. "Neuland ist ein Reisebericht durch die ostdeutsche Transformationslandschaft. Die Verdichtung von Realitätsfragmenten unterschiedlicher Akteure, von Pionieren und ihren Projekten regt an, Neuland zu denken." (www.neuland-denken.de)

Kunstbox Berlin

(© www.white-cube-berlin.org) Wer den Abriss des Palastes der Republik per Kamera verfolgt, oder die Fotos des langsamen Niedergangs betrachtet, kann nun einen Blick auf die (mögliche) Zukunft des Schlossplatzes werfen. So wurden "in Berlin die Pläne für den Neubau einer temporären Kunsthalle names „Kunstbox Berlin – ein Geschenk für die Stadt” auf dem Grundstück des derzeit im Abbruch befindlichen Palastes der Republik vorgestellt" (baunetz.de). Das Ganze ist eine leichte, einfach auf- und abzubauende Zwischennutzungslösung, in Ergänzung zur Grünflächengestaltung des Schlossplatzes. Es ist ein "Vorschlag für einen temporären, mobilen Ausstellungsort, der ein Forum für die Entwicklung einer visionären und dauerhaften Lösung...

Palastabriss – Fotoserie

Wir berichteten bereits in Palastabriss - Live von der Live-Cam des Deutschen Historischen Museums mit rund-um-die-Uhr Blick auf das 26 Millionen Euro kostende Spektakel des Palastabrisses. Der Mittelbau ist bereits zu weiten Teilen demontiert und zwischen den beiden parallelen Seitenbauten erhebt sich nun der Berliner Fernsehturm. Victor Joosten geht dem Palast in seiner neuen Fotoserie so zu sagen "noch einmal an die Substanz", die Konstruktionselemente des Palastes sind nach außen hin sichtbar und werden somit selber Teil der Fassade. Der Abriss des Palastes wird auch international verfolgt: Über den niederländischen Weblog Geschiedenis ist ein äußerst sehenswertes Video abrufbar, in dem...

SWAP_SHOP – Tokyo

(© Gunnar Behrens) Als Teil des "research and design project" unprivate housing tokyo hat unser Kollege Gunnar das Projekt des SWAP_SHOP entwickelt. "One of the most important urban component of Akihabara is the crossing of the railway lines at Akihabara station. Although this infrastructure cuts the district into two parts, inhabitation of this structure allows continuity to be established. The strategy of the project is uses the underside of the railway as a space for exhibition and exchange for otaku using a combination of the aesthetics of industrial structure and manga." Das Webdesign dieses Projekts stammt von say-nono. We say:...

Führung – Stadtbad Oderbergerstr.

PLANEK lädt ein zu einer kostenfreien Führung durch das Stadtbad Oderberger Straße. Die Führung beleuchtet die Geschichte des Stadtbades im Prenzlberg aber auch die Funktion der Bäder im Allgemeinen. Anmeldung erbeten unter planek(at)gmx.de. Kurzfristige Änderungen werden dann per Email bekannt gegeben.Veranstaltungsort: Stadtbad Oderberger Straße Oderberger Straße Prenzlberg

China Fotos

Und wieder etwas zu China. Einmal der Hinweis auf die schönen Bilder des Online Journals Polar Inertia (die auch schon die Bushaltestellen in Russland so schön festgehalten haben). Unter der Rubrik China Studies finden sich Bilder aus China, mit unterschiedlichen Themen. Das Spektrum reicht von Hafenkränen in Shanghai, über Hochhäuser in China bis hin zu den alten Gebäudestrukturen Shanghais, den "Shikumen". Diese sind ähnlich wie die Hutongs (wir berichteten) von Verfall und Abriss bedroht. Dagegen zeigt die Fotoserie "City Edges" die peripheren Gegenden, wo die Grenze zwischen Stadt und Land verwischt. Und die Ausgabe #9 der BaunetzWoche (2006) beschäftigt sich...

Stadt und Fotografie

Und hier noch was für’s Auge. Nachdem wir ja schon auf die London-Bilder aufmerksam gemacht haben, nun noch ein paar weitere tolle Links. Als erstes stellen wir die Bilder der beiden Fotografen von Restmoderne vor, die "die typischen, aber vom Verschwinden bedrohten Bauten und Details der Nachkriegsmoderne in Berlin" festhalten. Hier auch der Hinweis zu weiteren Bildern auf Flickr.com. Und vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere, der den Aufruf "Subscribe the book" unterstützt und sich als einer der benötigten 500 Vorbesteller meldet. Anschließend der Link zur Fotostrecke der schönen Bilder der Ausstellung "Spectacular City" im NRW-Forum in...

Transmediale Spezial

Zur Stadtliebe kommt bei uns noch der Hang zur digitalen Kultur. Dementsprechend wären wir auch so auf die Transmediale gegagen. Aber da sich hier Medienkunst, digitale Kultur, Theorie/ Praxis und Stadtplanung überschneiden, möchten wir hier auf die interessanten Verstaltungen aus stadtplanerischer Sicht hinweisen. Am Mittwoch, den 31.01. stellt sich das Projekt 'StadtFinden Moderne' vor. Dies "ist ein Projekt, in dem anhand von PDA-Führern das Hansaviertel, Gelände der 'Interbau'-Ausstellung von 1957, erkundet werden kann. Die digitalen Guides führen mit Hilfe von GPS-definierten Points Of Interest durch die 50 Jahre alte, moderne Bauausstellung, mit der sich West-Berlin als visionärer Ort profilieren wollte....