Blog

Kabelloses Autoaufladen

Manch einer kennt die Technologie des kabellosen Aufladens schon von seinem Smartphone. Einfach auf die Station legen und es wird geladen. Man spart sich das Kabelgewirr. Vergleichbare Konzepte gibt es nun auch für Autos und LKWs. Anstatt also das Gefährt an die "Strom-Tankstelle" anzuschliessen, muss man nur noch auf den entsprechenden Parkplatz fahren - und das LAden beginnt. Im Kontext von eMobility und einer zunehmenden Anzahl von CarSharing-Diensten macht eine solche Strategie durchaus Sinn. Dementsprechend forschen eine Vielzahl von Firmen wie z.B. Nissan, Start-Ups wie Hevo und Forschungseinrichtungen an diesem Thema. Und es gibt bereits realisierbare Prototypen, wie an der New...

Berlin in den 1970ern im Film

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=C0HahjjY9Dk[/youtube] [vimeo]http://vimeo.com/15403526[/vimeo] West Berlin in den 1970er. Schaut selbst.

Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

[vimeo]http://vimeo.com/89863766[/vimeo] Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben - eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our mobility or compare the reach of different means of transport. Within or among cities. Worldwide. Ein tolles Konzept mit einer wunderbaren grafischen Aufbereitung. Allerdings sind die Daten nicht sehr präzise, zumindest in meinem Versuch. Denn dass man auf der Herrmannstr. (Berlin) z.B. Montag nachmittags...

Offene Daten – verschlossene Wege

Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation in Paris aus: Es können nur noch ein paar Seilbahnen oder der Fernverkehr genutzt werden. (Netaction)

Crowdsourced StreetView

Was mit OpenStreetMap schon für Geodaten vorliegt, nämlich eine crowdgesourcte Datenplattform, gibt es jetzt auch für StreetView. Das Projekt Mapillary hat es sich zum Ziel gesetzt eine Alternative zu Google StreetView zu werden und setzt dabei auf die vielen Daten von Smartphone-Nutzern. Nicht nur, dass das Projekt für nicht-kommerziellen Gebrauch immer kostenlos sein soll, macht es interessant, sondern auch die Tatsache, dass die Daten von Fußgängern und Fahrradfahrern erhoben werden - und somit auch Nebenstraßen, Fußgängerzonen, etc. erfasst werden können. We believe that there is a need for an independent neutral provider of map photos, untied to any particular mapping...

Die Vermessung der weltgrößten Migrationsbewegung

Mit dem Chinesischen Neujahr am 1. Februar wurde sie wieder eingeläutet- die weltweit größte Migrationsbewegung. Zum so genannten Chunyun (Frühlingsfest) kehren die Chinesen traditionell zu ihren Familien zurück. Da die Mehrzahl der Chinesen nicht an ihrem Heimatort arbeitet, bedeutet das eine gigantische Reisewelle, die per Bahn, Bus und Flugzeug bewältigt werden muss. Allein dieses Jahr werden während des 40-tägigen Fests laut Schätzungen 3,6 Milliarden Trips gemacht (vgl. Fahrgäste Deutsche Bahn Jahr 2012: 2 Mrd.). Das sind über 200 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Dank der weiten Verbreitung von Smartphones ist es Baidu Maps gelungen per GPS die Reisebewegungen von...

ExtendNY – Das Straßenraster New Yorks auf die ganze Welt erweitert

An welcher Straßenecke würde man eigentlich stehen, wenn man das Straßenraster New Yorks mit seiner gemäß Commissioners' Plan aus dem Jahr 1811 definierten Blockgröße von rund 281 x 61 Metern auf die ganze Welt erweitern würde? Die Antwort gibt ExtendNY von Harold Cooper - hier eine kleine Auswahl: Berlin, Kottbusser Tor: 75.531 St./11.144 Ave. Paris, Montmartre: 64.908 St./12.759 Ave. Tokio, Ginza: 47.661 St./44.044 Ave. Istanbul, Taksim-Platz: 88.185 St./21.997 Ave.

Die schönste Baualterkarte der Welt?

Bert Spaan, Mitarbeiter der Waag Society hat eine interaktive Karte der Baualter aller Gebäude der Niederlanden erstellt. Man kann zu jedem Haus per Klick das Baualter herausfinden, bei vielen zudem die Funktion des Gebäudes sowie die Grundfläche. Doch was eigentlich das wirklich beeindruckende ist, mit welch wunderbarer Ästhetik die Karte die Daten darstellt. Toll!

Wenn WLAN-Signale sichtbar wären

Nickolay Lamm hat visualisiert, wie öffentliches WLAN in Washington aussehen würde, wenn es für das menschliche Auge sichtbar wäre. WLAN-Router senden auf verschiedenen Frequenzen in Pulsen, die in ca. 15 cm Abstand gesendet werden. Die Reichweite kann draußen typischer Weisen bis zu 90 m betragen, wobei Bäume oder Gebäude die Reichweite beeinträchtigen. All diese Charakteristika hat Lamm bei seiner Visualisierung berücksichtigt und die unterschiedlichen Frequenzen in verschiedenen Farben dargestellt. Weitere Bilder und Informationen gibt es hier. Über ein Projekt, das mittels LED die WLAN-Signale im öffentlichen Raum real sichtbar gemacht hat, haben wir vor einiger Zeit berichtet. (mehr …)

Neue Stadtsichten | Stadtbilder

Dass Städte mehr sind als physiche Infrastrukturen zeigt ganz wunderbar das schöne Projekt Stadtbilder von Moritz Stefaner. Er schreibt sein Projekt als an attempt to map the digital shape of cities. I am increasingly fascinated by the idea of mapping the “real world” — life and culture as opposed to just physical infrastructure Für die drei deutschen Städte Berlin, Hamburg, München hat er Daten von Location Based Services wie z.B. Yelp und Foursquare ausgewertet und grafisch gelungene Stadtbilder geschaffen, die man auch als Poster kaufen kann. Zudem erklärt Stefaner für Interessierte auf seiner Seite die Vorgehensweise.