Blog

Hamburg steigt um!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=c8-JT3oQA8U&feature=player_embedded[/youtube] In Hamburg läuft derzeit eine äußerst gelungene Kampagne für nachhaltigere Mobilität. Unter anderem wurde ein feines Video produziert, in dem Hamburger über ihre verschiedenen Alternativen zum privaten Auto berichten. Gleichzeitig läuft die Aktion "Umsteigen ohne Trennungsschmerz". Diese richtet sich explizit an Autofahrer, denen der Umstieg aus dem rollenden Blech so leicht wie möglich gemacht werden soll. Jahreskarteninhaber des HVV können Tageskarten an Freunde und Bekannte verschenken, der ADFC veranstaltet Fahrrad-Trainings und Sicherheitschecks und wer noch nicht Kunde vom lokalen Fahrradverleihsystem StadtRAD Hamburg ist, der sollte es jetzt werden: Die 5 EUR Startgebühr entfallen, dafür gibt es 20 EUR Fahrtguthaben....

Video zur Free OZ-Aktion in Berlin

[vimeo]http://vimeo.com/24838752[/vimeo] via: urbanshit.de Hätten wir bei urbanophil etwas mehr Zeit, wäre hier bestimmt auch schon mal ein Artikel über den Hamburger Streetart-Künstler OZ erschienen. Dieser hinterlässt seit mehreren Jahrzehnten seine Spuren auf allem, was sich bemalen oder besprayen lässt. Wer offenen Auges durch Hamburg geht wird das markante OZ-Zeichen überall entdecken. Von der Polizei wird das Gesamtwerk auf 120.000 Stück geschätzt. Er saß bereits mehrere Male im Gefängnis und sitzt nun erneut, was für heftige Diskussionen gesorgt hat und unter anderem am 1. Mai zu einer Sympathiebekundung in Berlin (s. Video). Die Meinungen sind bei diesem Thema naturgemäß gespalten: Ist...

Moving Beyond the Automobile, Teil IV: Schnellbusse

[vimeo]http://vimeo.com/19806003[/vimeo] Teil 4 der Streetfilms-Serie dreht sich um ein Thema, das eher in Südamerika verbreitet ist: Schnellbusse. Andererseits hat der Autor dieses Posts einige Jahre in Hamburg neben einer HVV-Schnellbus-Station gewohnt, ganz unbekannt ist das Thema also auch wieder nicht.

Dokumentarfilm »Empire St-Pauli«

»Empire St. Pauli - von Perlenketten und Platzverweisen« ist ein Dokumentarfilm von Irene Bude und Olaf Sobczak, der die Veränderung, die Verdrängung und die Aufwertung im Hamburger Stadtteil St. Pauli dokumentiert. Der Film, der 2009 den Dokumentarfilmpreis Hamburg gewonnen hat, kann in voller Länge im Netz angeschaut werden. Mit zahlreichen Großprojekten wird Hamburgs berühmtester Stadtteil umgebaut – eine der letzten Lücken in der »Perlenkette« an der Elbe geschlossen. Die touristische Vermarktung läuft auf Hochtouren. Immer mehr Gut- und Best verdienende leben und arbeiten nun im ehemals armen St.Pauli. Wo bleiben die Menschen, die in den günstigen Wohnungen lebten und die...

Mit dem Handy Ideen für eine bessere Stadt sammeln…

Screenshot vom Nexthamburg Navigator mit den aktuellen Meldungen Wer kennt es nicht von sich selber. Man sieht eine Sache in der Stadt, die einen nervt (z.B. ausgefallene Ampelanlage, überfüllte Mülleimer) oder auch begeistert (etwa die neue Parkgestaltung) aber man weiss gar nicht, wie man seine Meinung artikulieren soll, so dass diese die Verantwortlichen auch erreicht. Bis man zu Hause ist, hat man diese Sache meist vergessen. Eine solche spontane Äußerung ist nun in Hamburg mit dem navigator möglich. Der Clou an der Sache ist die mobile Applikation - welche im Rahmen der Diplomarbeit von Stephan Landau und Peter Fey entstand...

“Paris setzt die Maßstäbe bei urbaner Mobilität”

Ein ausführliches Interview mit dem Mobilitätsforscher Prof. Dr. Andreas Knie (mehr Infos, s. u.) über die Zukunft urbaner Mobilität. Im Gespräch geht es u. a. um die Themen Carsharing, Fahrradverleihsysteme, Radverkehr sowie bevorstehende Veränderungen im städtischen Verkehr in den nächsten Jahren und welchen Einfluss Paris darauf hat. Knie kritisiert u. a. das Verkehrsministerium, wo es durch den Regierungswechsel im vergangenen Herbst einen "katastrophalen" Einbruch bei den nationalen Aktivitäten im Bereich Radverkehr gegeben hat. Zugleich bemängelt er, dass es in diesem Bereich kaum aktive und einflussreiche Lobbyarbeit gibt. Welche Veränderungen wird es Ihrer Meinung nach mittel- bis langfristig im urbanen Verkehr...

„Connor hat Depressionen“

Warum bloß ist der Held der Terminator-Saga so unheilvoll erkrankt? Weil er die Welt einmal gerettet hat und nun die Last einer unbestimmten Zukunft trägt? Weil er immerfort kämpft gegen übermächtige Gegner und nicht ausschließen kann, diesen mit seinen Bemühungen gar in die Hände zu spielen? Weil er sich völlig isoliert hat, um den Spürsystemen der Maschinen entgehen zu können? Im Buch „Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe“ von Friedrich von Borries – der auch Kurator der gleichnamigen Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ist – schlüpft der Archivar in die Rolle des Terminators. (mehr …)

Interview zum spacemag #2

Wir von urbanophil sind aus dem Häuschen: Kürzlich erschien Ausgabe 2 des Magazins spacemag, vom Hamburger spacedepartment. Die Ausgabe steht unter dem Motto 'Gaffa Urbanismus', jedes einzelne Titelblatt der Ausgabe ist individuell mit verschiedenen Tapebändern gestaltet (s. Foto) und inhaltlich sind wir von der Vielseitigkeit und dem Gehalt des Magazins durchweg begeistert. Im Impressum ist zu lesen, dass das spacemag "ein Magazin für urbane Phänomene und urbane Alltagskultur" ist. Wir von urbanophil wollten es ein bisschen genauer wissen: spacedepartment, wer ist das eigentlich? Wie kam es zum spacemag, was ist jetzt nochmal genau Gaffa Urbanismus und darf man zukünftig noch...

Wenn ein Haus träumt

[vimeo]http://vimeo.com/5595869=www.urbanophil.net[/vimeo] Eine wunderschöne Installation an der von O. M. Ungers erbauten Galerie der Gegenwart fand haben Urbanscreen realisiert. Unter dem Titel "How it would be, if a house was dreaming" schafften sie wohl eine der tollsten Fassadenbespielungen der letzten Zeit. The conception of this project consistently derives from its underlying architecture – the theoretic conception and visual pattern of the Hamburg Kunsthalle. The Basic idea of narration was to dissolve and break through the strict architecture of O. M. Ungers “Galerie der Gegenwart”. (freshome.com) Zurücklehnen und anschauen. [Danke an Vincent für den Hinweis]

Spacemag – Neues Magazin zu Stadt und Raum

Das spacedepartment dürfte den regelmäßigen Lesern inzwischen bekannt sein, da wir über ihre Aktionen, wie das Betonleuchten berichtet haben. Nun überraschen sie uns mit einem neuen und sehr schicken Magazin. Die erste Ausgabe widmet sich dem (nicht gerade) alltäglichen Thema des Konsums: Die erste Ausgabe des SpaceMag widmet sich voll und ganz der Welt des Einkaufens und der Shopping-Center. Fokussiert auf die Entwicklungen und Trends im Handel, soll das Magazin einen konstruktiven Beitrag innerhalb der Frage leisten, wie Shopping und Stadt sich gegenwärtig und in Zukunft gestalten und miteinander verbinden lassen. (Quelle) Dabei überzeugt das Druckwerk, das wir schon in...