Blog

Willkommensstadt – Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden

Daniel Fuhrhop wandelte sich vom Architekturverleger, der fünfzehn Jahre lang vor allem über Neubauten publizierte, zum Buchautor (Verbietet das Bauen) und zum Bauverbot-Blogger, der sich gegen den Neubau wendet. "Willkommensstadt - Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden", ist nun sein zweites Buch als Autor. Es untersucht, wie wir Flüchtlinge gut unterbringen, so dass Integration gelingt. Zudem wirft das Buch einen Blick zurück auf frühere Wanderungen nach Deutschland: Vertreibung, Gastarbeiter, Aussiedler, und fragt, was wir daraus lernen können - dabei werden natürlich auch Probleme angesprochen. Eingebettet wird all das in die Frage, wie wir lebendige Städte schaffen, die natürlich auch...

Last Call! Zusammenhalt…anders denken!

Noch bis zum 15.6. gibt es die Möglichkeit, sich am Call for Abstracts des BBSR und urbanophil für die erstmalig statt findende Wildcard Arena im Rahmen des 10. Bundeskongress des Nationalen Stadtentwicklungspolitik zu beteiligen. Inhaltlich soll sich die Arena aus ungewohnten Perspektiven  - Interaktion, Intervention, Vortrag, Musik, Video - mit dem Thema des diesjährigen Kongresses auseinander setzen: Zusammenhalt gestalten. Ihr habt Ideen, Projekte, Gedanken, Initiativen die schon heute genau das tun? Dann mitmachen! Sendet eure Vorschläge für einen Beitrag als Abstract bis zum 15.06.2016 als Word-Datei an die Email-Adresse stephan.willinger@bbr.bund.de. Die Abstracts sollen in kurzgefasster Form (max. 500 Wörter) den...

So geht Stadt: Fünf Thesen für gute Nachbarschaft

Ein Gastbeitrag von Christine Bleks Am 31. Mai werden die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ bekannt gegeben. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation“ suchten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ nach Lösungen und Projekten, die Gemeinschaft und Nachbarschaft fördern. Diese werden vor allem in Städten dringend gebraucht, auf die in Zukunft große Herausforderungen zukommen – nicht zuletzt durch Migration und demografischen Wandel. Wer allerdings in diesem Kontext von Problemvierteln spricht, hat schon den ersten Schritt in die falsche Richtung getan. Fünf Thesen, die erklären, warum Politiker auf ihre Wortwahl achten sollten und wieso Bürgerbeteiligung mehr bedeutet,...

Call for Abstracts: Zusammenhalt … anders denken!

Am 14. und 15. September ist es soweit: Der 10. Bundeskongress der Nationalen Stadtentwicklungspolitik geht an den Start. Nachdem im vergangenen Jahr das Thema "Integration leben" auf der Agenda des Kongresses stand, widmet sich die diesjährige Ausgabe der Frage, wie der Zusammenhalt der Gesellschaft im Quartier, in der Stadt und in der Kommune zukünftig gestaltet werden kann. Über Ressorts und Disziplinen hinweg, mit Blick auf Zuwanderung, Integration, Beteiligung, angespannte Wohnungsmärkte auf der einen Seite und demografischen Wandel auf der anderen Seite. (mehr …)

urbanoFILMS #30 im Rahmen von Berlin UNLIMITED

An diesem Abend wird der Fokus auf die Thematik der Migration gelegt. Migration hat viele Gesichter: so wird Penny Travlou (Dozentin an der Univerity of Edinburgh) über die Forschungsarbeit Multilocal youth and the Berlin Digital industry: Creative Class, ExperienceCapitalism and City-making sprechen. Unser andere Gast, Rene Kreichlauf präsentiert seine Masterarbeit Fortress European City – The sociospatial Exclusion of Asylum Seekers in Copenhagen, Madrid, and Berlin. Unterstützt wird der Abend durch Ausschnitte der Filme Le Heim und Mietrebellen. Gewollte und ungewollte Migration?! Unter welchen Aspekten lassen sich die Forschungsarbeiten zusammen denken? Wir hoffen auf eine spannende Diskussion mit euch. Über das...
Ortsgespräche. Kreuzberg Museum ab 29. Januar 2011

Ortsgespräche im Kreuzberg Museum

Das Kreuzberg Museum am Kottbusser Tor eröffnet heute, am 28. Januar ab 18 Uhr seine neue Daueraustellung. Zusätzlich zur ständigen Ausstellung "Geschichte wird gemacht! Protestbewegung und Stadtsanierung in Kreuzberg SO36" ist damit ab morgen die Ausstellung "ortsgespräche" zu sehen, die die bisherige Repräsentation der Bezirksgeschichte erweitern und ergänzen wird. In der Ausstellung „ortsgespräche“ kommen ganz unterschiedliche Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg zu Wort, auch jene, deren Stimmen oft überhört werden.  Sie erzählen persönliche Geschichten von kleinen und großen Orten, ihrer Gegenwart und Vergangenheit: von den Auseinandersetzungen um den Görlitzer Park, dort, wo früher ein Bahnhof war; von der Oberbaum-City,...

Das Dong Xuan Center in Berlin Lichtenberg | Neuer Artikel in dérive

In Lichtenberg, einem Bezirk im Osten von Berlin, ist in den letzten Jahren nahezu unbemerkt das Dong Xuan Center, der größte Asiamarkt der Stadt entstanden. Das Center ist weit mehr als ein Ort des Handels, vielmehr avancierte es in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Orte für vietnamesisches Leben und Kultur in Berlin. Es befindet sich nördlich der Herzbergstraße auf einem Teil des sogenannten „Handelsdreiecks“, eines riesigen und weitgehend brach gefallenen Industriegeländes, das vor 1989 u.a. das zentrale Großhandels- und Auslieferungslager der Hauptstadt der DDR beherbergt hatte. Wer die Herzbergstraße entlang geht, läuft Gefahr das Center zu übersehen. Einziges...

Vortragsreihe: If I can make it

Städte sind Sehnsuchtsorte, die ein großes Glücksversprechen geben. Doch können Sie es auch halten? Das städtische Leben, die soziale Zusammensetzung und vieles mehr spiegelt die Zahl derer die Glück gefunden haben und derer, die es verloren bzw. nie gefunden haben wieder- so die These, der fünfteiligen Veranstaltungsreihe "If I can make it - Was die Städte versprechen". Kulturanthropologen, Stadtforscher und Architekten gehen der Frage nach in wie weit Migration, Tourismus, Stadtplanung und Architektur miteinander verwoben sind. Das Glücksversprechen der Stadt strukturiert somit die Gesellschaft und ist daher auch ein Schlüssel um eben diese zu verstehen. Die zweite Veranstaltung der Reihe...

Gesichter der Migration – Ausstellung

Die Ausstellung “Gesichter der Migration” hat das Anliegen, fernab von der öffentlichen Debatte über Integration, diejenigen zu Wort kommen zu lassen, um deren Integration es geht. Wir haben Menschen der ersten und der dritten/vierten Generation von MigrantInnen fotografiert und interviewt. Diese Menschen haben uns ganz offen und liebenswürdig unsere Fragen beantwortet. Wie leben sie hier? Was denken und fühlen sie? Was wünschen sie sich für ihre Zukunft? Was machen sie in ihrer Freizeit - und viele weitere persönliche Fragen haben sie uns beantwortet, wofür wir ihnen sehr danken. Es sind dabei sehr schöne Fotos und äußerst interessante Interviews entstanden, die...