Blog

Neukölln knallhart? Strategien gegen Jugendgewalt im Stadtquartier

Die ZukunftsWerkStadt 07 der Heinrich Boell Stifting (HBS) nähert sich dem Thema Jugendgewalt aus der Perspektive des Quartiers bzw. des Sozialraumes. Bestimmte Arten der Gealt ballen sich in Kiezen, die sowieso schon von sozialen Problemen gebeutelt sind. Jugendkriminalität ist dabei die öffentlich sichtbare Form der Gewalt, die sich aber in den privaten Räumen oftmals in anderer Form fortsetzt. Es sollen Ursachen der Gewalt diskutiet werden und Wege aufgezeigt werden, wie sich Bewohner erfolgreich engagieren können. Das vollständige Programm finden Sie auf den Seiten der Heinrich Böll Stiftung. Veranstaltungsort: Jugendzentrum Lessinghöhe Neukölln Mittelweg 30 12053 Berlin Anmeldung erbeten!

Das Handy als städtischer Emanzipator

"Partizipative Stadtplanung" hat oft den Beigeschmack von langwierigen und wenig ergiebigen Podiumsveranstaltungen. Ein Zusammenschluß von der Universität Berkeley (USA) und von Intel, unter dem Namen urban-atmospheres, versucht derweil diesen Begriff auf das städtische Individuum zu lenken, dem es gilt durch technische Neuerungen ein besseres Verständnis und somit Handlungsspielraum in seiner täglichen Umgebung zu geben. Dazu wird vor allem das um Software und Sensoren erweiterte Handy als Vehikel benutzt, weil es die meisten Städter ständig mit sich tragen. Von hier aus werden eine Reihe von Projekten vorgestellt, welche Forschung und Anwendung in einem sind und auf schöne Namen wie Jabberwocky, Hullabaloo...