Blog

War was? – Ein Lockdown-Spaziergang in Moabit

Wie viele andere Menschen gehe auch ich seit Ausbruch der Pandemie regelmäßig spazieren. Mitte Dezember, am ersten Tag des zweiten „harten“ Lockdowns, bin ich einmal die Turmstraße auf und ab geschlendert, eine belebte Einkaufsstraße in Berlin-Moabit. Was hat sich verändert, seit die neuen Einschränkungen in Kraft sind? Leider ziemlich wenig. Gleich mein erster Gedanke, als ich auf die Straße trete: „Ist ja genau wie gestern“. Auf dem Bürgersteig herrscht geschäftiges Treiben, die Schaufenster erleuchten das trübe Wintergrau, der Verkehr rauscht wie eh und je. Kein Vergleich zum ersten Lockdown im Frühling, als wochenlang eine Ruhe über der ganzen Stadt lag,...
Vereine Palast Jetzt Screenshot der Internsetsesite

palast.jetzt

Ganz ohne Nostalgie, sachlich, ironisch und in der erinnerungspolitischen Intention bitterernst: Pünktlich zur Eröffnung des Humboldt-Forums ging die Homepage des Vereins palast.jetzt e.V. online. Der Verein möchte "dazu beitragen, dass die konfliktive Geschichte in der Berliner Mitte präsent bleibt und verhindern, dass mit der Fertigstellung der Schlossbaustelle eine jahrzehntelange Debatte vermeintlich endet." Ziel ist laut Satzung der Neubau des Palasts der Republik. In einem Fünf-Punkte-Plan stellt die Initiative aus Künstler:innen, Architekt:innen, Denkmalpfleger:innen und Kulturschaffenden ihr Vorgehen zur Verwirklichung dieses Ziels vor. Logisch, da bietet sich Copy&Paste mehr als an. Denn die Schlossherren haben ja Stück für Stück vorgemacht, wie man...
Verrückt. Der Comic zum Berliner Schloss von Sebastian Strombach

Neu im Urbanophil Verlag: Verrückt. Der Comic zum Berliner Schloss

Neu im Urbanophil Verlag – als Comic – und neu in der Mitte Berlins in echt: das Berliner Schloss. Ende des Jahres öffnet das rekonstruierte Berliner Schloss einen Teil seiner berühmten und mitunter mehrfach vorhandenen Pforten. Genau der richtige Zeitpunkt, um die Geschichte des Stadtschlosses nochmal zu reflektieren. Urbanophil tut dies mit der Publikation des neuen Comics von Sebastian Strombach: "Verrückt. Der Comic zum Berliner Schloss." Die international geführte Debatte um diesen umstrittenen Wiederaufbau ist erledigt. Sie dauerte fast doppelt so lange wie die Bauarbeiten, die mit nur wenig Verzögerung fast planmäßig abgeschlossen werden. Da steht es nun, das Berliner...
Feuerwache Kreuzberg im S-Wert Kalender 2021

2021 wird bei S-Wert pink

Also, den Kalender von S-Wert Design haben wir ja schon immer geliebt. Aber 2021 ist eine ganz besondere Freude. Zumal wegen des wunderschönen Pinktons, der uns natürlich auch ein bisschen an unsere neue Website erinnert. Der Kalender zeigt ikonische Architektur aus allen 12 Berliner Bezirken und wir sind mal wieder glücklich überrascht, welche Bauten sich die Designer*innen um Sandra Siewert ausgesucht haben. Zwei Mal begegnet uns der heimliche Chefarchitekt West-Berlins, Rainer G. Rümmler, der mittlerweile zurecht mehr und mehr für seine Arbeit geschätzt wird: die Feuerwache in der Wiener Straße und ein Lüftungsrohr am U-Bahnhof Siemensdamm kommen als grafische Herausarbeitungen...
Andruck des Comic Verrückt zum Berliner Schloss von Sebastian Strombach

Coming Soon + Gewinnspiel: Verrückt. Der Comic zum Berliner Schloss

Ende dieser Woche erscheint bei Urbanophil "Verrückt. Der Comic zum Berliner Schloss" von Sebastian Strombach. Allzuviel wollen wir ja noch gar nicht verraten, können es aber doch nicht lassen, den Andruck mit Euch zu teilen... Golden ist das Cover, Tiefschwarz die Zeichnungen von Sebastian Strombach, mit denen er die Geschichte des Berliner Schlosses erzählt. Bau, Abriss, Ersatz- und Neubau des Schlosses – und die dahinter stehenden Bauherren vom Großen Kurfürsten bis zu Walter Ulbricht – werden aus einer ungewöhnlichen Perspektive pointiert porträtiert: der Comic macht's möglich. Details folgen. Das Buch wird im Buchhandel zu erwerben sein und natürlich auch direkt...
urbanophil-clb-berlinlokalzeit-corona

#BERLIN_LOKAL_ZEIT

#Berlin_Lokal_Zeit ist ein künstlerisches Forschungsprojekt zur Phänomenologie der Pandemie, dessen Ergebnisse und Interventionen derzeit in und um die CLB-Galerie am Moritzplatz und weiteren Orten in der Stadt zu sehen und zu erfahren sind. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 haben rund 20 Künstler*innen und Wissenschaftler*innen beobachtet, wie sich der städtische Raum in Berlin unter dem Einfluss der Pandemie verändert. Ihre Wahrnehmungen haben sie in Notizen, Fotografien, Audioaufnahmen und Videos dokumentiert. Diese werden nun in Form von Stadtspaziergängen, Wahrnehmungsexperimenten, Fenster- und Gehwegsbespielungen und performativen Aktionen im Stadtraum präsentiert. Die konkreten Orte, Events und Interventionen werden aktualisiert auf der Homepage des...
Grenzturm Bild aus der mauar app

mauAR – Augmented Reality in Berlin

Raus in die Stadt! Auf zu einem Spaziergang in die Geschichte Berlins. Keine ganz neue Idee, aber immer wieder ein Erlebnis, insbesondere an diesen kühlen aber sonnigen Herbsttagen. Die App mauAR Berlin erzählt die Geschichte der Berliner Mauer vom Bau bis zum Fall der Grenzanlagen anhand zweier Lebensgeschichten, eine aus Ost-, eine aus West-Berliner Perspektive. Man sieht die Mauer entstehen, lernt den Aufbau der Gesamtanlagen kennen und hört dazu Zeitzeugenberichte, die die Stiftung Berliner Mauer dem Projekt zur Verfügung gestellt hat. Die App funktioniert zu Hause auf dem Sofa ebenso wie vor Ort an historischen Standorten: dort wird die Mauer...
Tegel TXL Park Books Abschied Buch Cover

Ciao, tschüssi, dankeschön! Ein Buch für TXL.

Am Sonntag ging der letzte Flug von Tegel TXL in die Welt. Für alle Berliner*innen und Besucher*innen dieser Stadt ein Abschied mit Gänsehaut. Angesichts der Pandemie realisiere ich, dass ich meinen Abschied von Tegel bereits im letzten Spätsommer hatte – und wie jeden Flug von und nach Tegel genossen habe, als ob es der letzte wäre. Klar, der Abschied war ja nur ins gehofft Endlose verzögert worden und zudem kam ich damals von einer ganz besonderen Traumreise zurück. Traumreisen begannen in Tegel immer schnell, fast unbemerkt. Weil der Flug von Tegel meist nur der erste, kürzere Teil einer Reise war,...

Vernissage: Das verborgene Architekturerbe der Alliierten

Am 24. Oktober 1950 wurde im Rathaus Schöneberg – damals Sitz des Regierenden Bürgermeisters von West-Berlin – die Freiheitsglocke eingeweiht. Die Freiheitsglocke ist ein Geschenk der Amerikaner, das am kommenden Samstag nun 70 Jahre alt wird. Meist etwas jünger aber mittlerweile ebenso ein Geschenk an die Stadt Berlin sind auch zahlreiche der Bauten, die die Alliierten in der geteilten Stadt errichtet haben. Viele dieser Bauten sind Denkmale der internationalen Nachkriegsmoderne in Berlin, die meisten sind heute öffentlich genutzt. Während einige unter ihnen wie das Kino Aiglon (Foto: Mila Hacke), das Amerika-Haus oder das Marshall-Haus recht bekannt sind, werden viele dieser...
Filmstill zum Festival EInzeichnen der Berlinischen Galerie

Festival zur zeichnerischen Eroberung der Stadt

Die Berlinische Galerie lädt alle Berliner*innen ein, gemeinsam ihre Stadt zu zeichnen. Am 3. und 4. Oktober finden unterschiedliche Zeichenaktionen im Museum, auf dem Vorplatz - dem Buchstabenfeld - und in der Nachbarschaft mit ihren IBA-Neubauten statt. Angeboten werden offene Workshops für das Zeichnen auf Papier, auf der Straße, im digitalen Raum... Dabei geht es immer um die Fragen: Was kann Zeichnung alles sein? Und welche Rolle spielt sie im Stadtraum? Das Festival ist Teil der Ausstellung "Die gezeichnete Stadt", die noch bis Ende Januar in der Berlinischen Galerie zu sehen ist. Festival zur zeichnerischen Eroberung der Stadt3./4. Oktober 2020,...