Blog

Nachwahlgedanken – ein Kommentar

Dass es nach der Verkünd(ig)ung der künftigen Ressorts in der Bundesregierung immer noch kein Bundesministerium für urbane Kultur gibt, ist leider ein hinzunehmendes Übel. Die Ressortzuschnitte und personellen Besetzungen rund um urbane Themen lohnen aber trotzdem einen Blick und eine – zugegeben subjektive – Bewertung: ein Kommentar. (mehr …)

Sonntagsfrage: Stadt in der Wahl – #6 ÖPNV, Verkehrsträger der Zukunft

Mit dem Peak Oil werden zukünftig immer weniger Menschen in der Lage sein, einen privaten PKW zu finanzieren. Jetzt schon werden der öffentliche Nahverkehr und das Fahrrad in städtischen Ballungsräumen immer häufiger als bevorzugtes Fortbewegungsmittel genutzt. Gleichzeitig ist das Auto hinsichtlich des Flächenbedarfs auf der Straße immer noch dominierend. Hier besteht die Aufgabe, urbane Mobilität neu zu ordnen, ÖPNV- und Fahrradnetze auszubauen und dem öffentlichen Leben auf Straßen und Plätzen wieder mehr Freiraum zu geben. Die Sonntagsfrage zur Stadt in der Wahl lautet daher: Welche Rolle kann und muss der Bund bei der Finanzierung zum Ausbau von ÖPNV- und Fahrradnetzen...

19. Juli: Urbanophil Filmabend zum Thema “Gehen in der Stadt”

Im Rahmen des am Wochenende stattfindenden Spaziergangswochenendes werden wir in Kooperation mit dem jungen Berliner Spaziergangslabel mikromakrowelt am Freitag den 19. Juli einen Filmabend zum Thema "Gehen in der Stadt veranstalten. Im M.I.N.T. grünen Klassenzimmer auf dem Tempelhofer Feld zeigen wir ab 20:30 Uhr die im Rahmen der Kölner Architektur Biennale „Plan 08“ entstandene Dokumentation En passant von Sybille Petrausch, welche die jeweiligen Positionen und Projekte von vier Protagonisten einer neuen Schule der Stadtwahrnehmung vorstellt. In dieser Dokumentation werden u.a. Bertram Weisshaar, Markus Ambach, Christian von Wissel und Boris Sieverts vorgestellt und ihre Arbeit anhand von jeweils einem konkreten, in...

Rezension »En passant – Reisen durch urbane Räume: Perspektiven einer anderen Art der Stadtwahrnehmung« herausgegeben von Kay von Keitz und Sabine Voggenreiter

Neue Herangehensweisen an die Wahrnehmung von urbanen Räumen haben momentan Konjunktur. Begründet liegt dies in einem gesteigerten Interesse an urbanen Prozessen und den individuellen Lebensumwelten, die über unterschiedliche Formate bewusst gemacht und erlebt werden können. Das Buch »En passant - Reisen durch urbane Räume: Perspektiven einer anderen Art der Stadtwahrnehmung«, das aus der Stadterfahrungsreihe der Kölner Architektur-biennale »Plan« im Jahr 2008 hervorgegangen ist, greift vier unterschiedliche Positionen zur Stadtwahrnehmung auf und präsentiert diese in Form einer erweiterten Dokumentation der zugrundeliegenden Spaziergänge. Die vier Protagonisten, die von den Herausgebern und Andreas Denk, dem Chefredakteur der Zeitschrift »der Architekt«, eingeladen wurden Spaziergänge...

Ecuador – La Revolucion Ciudadana

Ein Logo auf einem gekauften Souvenir-T-Shirt am „Mitad del Mundo“ Denkmal am  Äquator – beziehungsweise in seiner Nähe, die ursprünglichen Messungen hatten sich um knapp 240 Meter geirrt – trägt die Aufschrift: „!Mucho Mejor! Si es hecho en Ecuador“. Auf den ersten Blick sieht es wie eine logische „Buy local first!“  Interpretation  aus – „Es ist viel besser wenn es in Ecuador hergestellt wurde“ – und scheint Hand in Hand mit den landesweiten Initiativen zu gehen, welche den Tourismus als Wohlstandsgewinn für alle herausstellen wollen. „Begrüße einen Touristen stets mit einem Lächeln!“ steht auf einem Plakat in Quitos Innenstadt. Doch...

Video zur Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21

Die Kosten steigen und steigen... und während auf der einen Seite Ausstiegsszenarien diskutiert werden fällt auf der anderen Seite die Bahn weiter Bäume. Es geht drunter und drüber mit Stuttgart 21. In Frontal 21 wurde diese Woche das Thema nochmal aufgegriffen und an die längst vorliegenden Gutachten des Bundesrechnungshofs erinnert, die schon 2009 ein sicheres Überschreiten des seinerzeit von Bund, Bahn, Land und Stadt ausgehandelten Kostendeckels prognostiziert haben. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_On5wCrHTe0&feature=player_embedded[/youtube]

TED x-Talk zur City-Maut in Stockholm

[youtube]http://youtu.be/wC33HAq--x8[/youtube] Ein ausgesprochen sehenswertes TEDx-Video zur 2006 eingeführten City-Maut (Congestion Charge) in Stockholm von Dr. Jonas Eliasson, einem Professor für Transport Systems Analysis an der KTH (Kungliga Teknsika Högskolan) in Stockholm. In dem so lehrreichen wie unterhaltsamen Video erklärt er in knackigen zehn Minuten wie man als Verkehrsplaner effektiv Verkehrsströme (und somit Menschen) steuern kann. Seine Idee: Man sollte durch negative und positive Anreize (Incentives) steuern und nicht alles exakt ins Detail planen. Im vorliegenden Fall hat das erfolgreich funktioniert (20% weniger Autos), obwohl die Congestion Charge nur eine vergleichsweise geringe Gebühr beträgt. Besonders interessant sind die von Eliasson vorgestellten...

Timelapse Ho Chi Minh City

[vimeo]http://www.vimeo.com/32958521[/vimeo] Zwischen den Jahren möchten wir euch die Zeit mit einem schönen Timelapse-Video aus Ho Chi Minh City versüßen. Viel Spaß beim Ansehen!

urbanophil in der neuen fahrstil – mit Verlosung von drei Exemplaren

Die neue Ausgabe des fahrstil-Magazins steht unter Strom. Nachdem wir am Anfang des Jahres die herausragende Qualität dieses Magazins gelobt und im Sommer im Rahmen unseres "Beauty and the Bike" urbanoFILMS kooperiert haben, weisen wir nun mit großem Stolz auf einen eigenen, sehr umfangreichen redaktionellen Beitrag in der aktuellen Ausgabe hin. Urbanophil-Autor Tim Birkholz hat für das fahrstil-Magazin in der soeben erschienenen No. 6 den thematischen Grundstein für die Themen Radverkehrspolitik und -planung gelegt. In der Einleitung hört sich das dann so an: Deutschland, einig Fahrradland? Wie kommt es, dass Menschen an manchen Orten das Fahrrad ganz selbstverständlich zu ihrer...

Filmwettbewerb der Greenpeace-Kampagne gegen VW

Schon seit einiger Zeit läuft die Greenpeace-Kampagne gegen VW, "VW Dark Side". Mit der Kampagne will Greenpeace darauf aufmerksam machen, dass der VW-Konzern auf der einen Seite Millionen in Marketing steckt, um sich als umweltfreundlicher Konzern zu präsentieren, auf der anderen Seite jedoch durch knallhartes Lobbying strengere Klimaschutzvorgaben blockiert. Für die Kampagne hat Greenpeace den äußerst erfolgreichen Darth Vader-Werbeclip des Konzerns persifliert. Im Rahmen der Kampagne hat VW außerdem zu einem Videowettbewerb aufgerufen, in dem die dunkle Seite von VW weiter thematisiert werden soll. Dabei sind einige äußerst gelungene Videos bei rausgekommen, die häufig mit VWs eigenen Mitteln spielen. Einige...